Rezension

Gerhard Friedrich, Viola de Galgóczy, Barbara Schindelhauer: Komm mit ins Zahlenland. Eine spielerische Entdeckungsreise in die Welt der Mathematik. Mit Audio-CD. Freiburg, Basel: Herder 2011, 96 Seiten, EUR 19,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

"Kinder, nehmt euch an die Hand, wir wandern froh ins Zahlenland" - so beginnt die Musik-CD, die dem Buch "Komm mit ins Zahlenland" beiliegt und die Kleinen im Vorschulalter einlädt, ein Land voller Bewegung, Musik, Märchen und Abenteuern, ein Land voller Freude und Spaß zu erkunden: das Land der Zahlen nämlich. 40.000-mal ist die Erstausgabe der "Spielerischen Entdeckungsreise in die Welt der Mathematik", im Urania-Verlag erschienen, innerhalb von sechs Jahren bereits verkauft worden - Grund genug für die Autoren Gerhard Friedrich, Viola de Galgóczy und Barbara Schindelhauer, mit dem Herder-Verlag nun eine Neuauflage zu starten.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr, verbindet das in dieser Form einmalige Konzept einerseits wissenschaftlich unumstrittene Erkenntnisse, was das Lernen im frühen Kindesalter anbetrifft, wie auch wichtige Elemente musikalischer Früherziehung. Spielerisch-emotional lernen die Kinder, die sich mit ihren Eltern oder Erzieher/innen auf den Weg ins Zahlenland machen, den Zahlenraum von 0 bis 10 kennen. Automatisch verinnerlichen die Kinder so wichtige "Vorläuferfähigkeiten" im mathematischen Bereich, die später als Grundlage in der Schule gefordert sind. "Die Grundlagen für die Schul-'Karriere' werden bereits vor der Schule gelegt", ist sich die Fachwelt einig. Die Vorläuferfähigkeiten in der Mathematik sind der Mengenaspekt, der Ordnungsaspekt, die Zerlegbarkeit der Zahlen (Rechenaspekt), das Erlernen der Ziffernbilder sowie die simultane Zahlerfassung.

Was sich nun sehr wissenschaftlich anhört (und tatsächlich als Grundlage von "Komm mit ins Zahlenland" bewusst konzipiert ist - die letzten Seiten der Neuauflage untermauern das wissenschaftlich belegte Vorgehen des Werks), stellt sich für Eltern und Kind oder Erzieher/in und Kind als eine spannende Reise in ein Land dar, das man über den Zahlenweg erreicht, in dem es Zahlengärten, Zahlenhäuser und Zahlentürme gibt und in denen die Zahlen als Freunde der Kinder wohnen. Weitere Identifikationsfiguren der Kinder werden schnell der Zahlenkobold Kuddelmuddel, der alles durcheinander bringt, sowie die Zahlenfee Vergissmeinnicht, die den Kindern immer wieder hilft, Ordnung in ihre Zahlenwelt (von 0 bis 10) zu bringen. Der Kreativität, dem Einfallsreichtum und der Gestaltungsfreiheit von Kindern, Eltern oder Erzieher/innen sind in der Zahlenstadt Tür und Tor geöffnet. Sprache, Motorik, Musikalität, soziale Kompetenz, Lernmotivation, Selbstvertrauen und Allgemeinwissen werden auf dem Weg ins Zahlenland gefördert und gefordert - zu Recht nehmen die Autoren, der Privatdozent Dr. Gerhard Friedrich (Schwerpunkte: Mathematik, Neurobiologie und Erziehungswissenschaft), Viola de Galgóczy (Musikerin) sowie Barbara Schindelhauer (Leiterin des Instituts für vorschulisches Lernen) Ganzheitlichkeit für die Konzeption von "Komm mit ins Zahlenland" in Anspruch.

Ergänzend zum Buch gibt es "Komm mit ins Zahlenland" bereits auch als Spiel im Verlag "IQ Spiele - Lernspiele mit Konzept" für ein bis sechs Spieler ab vier Jahren.

Mit der Neuerscheinung planen Friedrich, Galgóczy und Schindelhauer nunmehr auch den Sprung ins europäische Ausland. Was hierzulande von immer mehr Kindergärten und Eltern begeistert aufgenommen wird, warum sollte das in England, Frankreich, Polen oder anderswo nicht auch auf fruchtbaren Boden fallen?

Klaus Schade