Rezension

SaBine Büchner, Robert Munsch: Die Prinzessin in der Tüte. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag 2014, 32 Seiten, EUR 12,99 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Prinzessin Lissy lebt auf einem Schloss, in dem auch ihr zukünftiger Gemahl Prinz Ronald wohnt. Eines Tages kommt ein großer Drache, verbrennt das Schloss und trägt den Prinzen davon. Lissys Kleider sind verbrannt, aber sie findet eine große Papiertüte, zieht sie an und folgt dem Drachen bis zu seiner Höhle. Sie klopft an die Tür, der Drache streckt den Kopf heraus, sagt, dass er sie liebend gerne fressen würde, aber schon satt sei, und schließt das Tor wieder. Lissy gibt aber nicht auf, lockt den Drachen hinaus und schafft es, dass er total erschöpft einschläft - wie, wird an dieser Stelle nicht verraten. In der Höhle findet sie den gefesselten Prinzen, der sich aber nicht von einer so verdreckten und nur mit einer Papiertüte bekleideten Prinzessin retten lassen will...

Dieses von Robert Munsch verfasste und von SaBine Büchner mit doppelseitigen farbenfrohen Aquarellen illustrierte Bilderbuch sollte in keiner Kindertageseinrichtung und Tagespflegestelle fehlen - aber auch Eltern ist es zu empfehlen: Durch das Umkehren eines klassischen Märchenmotivs - Prinz tötet Drache und rettet Prinzessin - wird ein wichtiger Beitrag zur geschlechtsbezogenen Erziehung geleistet: Auch Mädchen können stark und mutig sein! Zudem wird das Thema "Äußere Schönheit versus innere Werte" angesprochen, über das sich auch schon mit Kleinkindern diskutieren lässt...

Martin R. Textor