Rezension

Antje Bostelmann, Michael Fink: Glückliche Krippenkinder. Wie Eltern ihre Kinder unterstützen können. Weinheim: Beltz 2013, 168 Seiten, EUR 17,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Vielen Eltern fällt es nicht leicht, ihr Kind in die Krippe zu geben. Längst hat Krippe nicht den Bekanntheitsgrad und die gesellschaftliche Anerkennung wie beispielsweise der Kindergarten erreicht.

Das vorliegende Buch ermöglicht Eltern, Einblick zu nehmen in den Krippenalltag, in Konzepte der Krippenerziehung, die Auswahl einer Krippe und die Anmeldung. Die Eingewöhnung des Kindes und das Loslassen der Eltern werden ausführlich dargestellt. Das nimmt den Eltern Ängste und Unsicherheiten. Viel zu oft müssen sie sich nämlich rechtfertigen, warum sie ihr Kind in einer Krippe anmelden wollen. Das Buch kann ihre Entscheidung unterstützend begleiten, weil es das für Eltern bisher noch unbekannte Terrain begreifbar macht und eine Vielzahl ihrer Fragen beantwortet.

Eltern lernen das Wesen einer Krippe kennen, gewinnen Einblick in den Tagesablauf, in Rituale und Routinen, in die Lernwege der Kinder in der Gruppe der Gleichaltrigen, in ihre Aktivitäten. Sie erfahren, wie Kinder in der Krippe gefördert werden, wie frühe Bildung begleitet wird, wie die Erzieher/innen die Entwicklung des Kindes dokumentieren und wie Entwicklungsgespräche die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft festigen. Sie brauchen keine Konkurrenz mit den Erzieher/innen zu fürchten, sondern können im gegenseitigen Austausch Rat und Unterstützung erhalten sowie gemeinsam zum Wohle des Kindes zusammen arbeiten. Nicht nur die Kinder können Freundschaften schließen, sondern auch die Eltern untereinander.

So schreiben die Autoren im Vorwort bzw. im Nachwort: "Wenn Sie als Familie gut in der Krippe angekommen sind, genießen Sie diese spannende Zeit, in der Kinder wie Eltern Neues lernen, neue Menschen kennenlernen und viele Erfahrungen machen, an denen beide wachsen und durch die Familie gestärkt wird. Bedenken Sie: Glückliche Krippenkinder haben gute Chancen, starke Kindergartenkinder und zufriedene, schlaue Grundschüler zu werden." Und im Nachwort heißt es: "Und wenn Ihr Kind schon eine Krippe besucht, wünschen wir Ihnen, dass Sie die Krippenzeit Ihres Kindes als eine Bereicherung empfinden können... Es sollte uns Große trösten, dass wir gar nicht so viel falsch machen können, solange wir unser Kind lieben und ihm etwas zutrauen".

Ingeborg Becker-Textor