Zitiervorschlag

Ferien-Therapie: Information für Kindergärten, Erzieher/innen und Eltern

Klaus Rothlauf

 

Vorschulkinder weisen in einem hohen Maße Sprachstörungen auf, die in einer Vielzahl von Fällen vor Schuleintritt noch nicht behandelt sind und in bestimmten Fällen (vor allen Dingen bei Sprachentwicklungsstörungen) zu schulischen Problemen, zu Schulversagen, zu Schulangst und mitunter auch zur Versetzung in Förderschulen führen.

Es wird empfohlen, spätestens vor Eintritt in die Schule, durch fachgerechte und qualifizierte sprachtherapeutische Behandlungen die entsprechenden Defizite abzubauen. Als besonders sinnvoll bietet sich eine verdichtete Therapie in Form einer Ferien-Therapie an, bei der im Rahmen eines Urlaubsaufenthaltes mit Kindern das entsprechende Kind einer täglichen besonders intensiven Behandlung (Einzel- und Gruppenbehandlungen) zugeführt wird.

Das Konzept wurde von der Medau-Schule in Coburg in Verbindung mit der Fachhochschule für Gesundheitsberufe Schloss Hohenfels 2004 entwickelt und seit 2005 durchgeführt.

Urlaubstherapien bieten erhebliche Vorteile gegenüber den üblichen Therapien:

Die Unterbringungskosten sind wie bei einem üblichen Urlaub von den betroffenen Eltern zu übernehmen. Die sprachtherapeutischen Behandlungskosten werden von den Krankenkassen im Rahmen der Heilmittelrichtlinien vollständig übernommen.

Diese Behandlung bieten derzeit die therapeutische Zentren in Bad Rodach und in Westerland/Sylt an. Nähere Informationen können über die Homepage www.ferientherapie.info eingesehen werden.

Weitere Informationen

Dr. Klaus Rothlauf
SBBZ Coburg
Schloss Hohenfels
96450 Coburg
Tel.: 09561/23510 (Dr. Rothlauf)



In: Martin R. Textor/Antje Bostelmann (Hrsg.): Das Kita-Handbuch.

https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/kinder-mit-besonderen-beduerfnissen-integration-vernetzung/entwicklungsverzoegerungen-sonstige-stoerungen/1560