Zitiervorschlag

Brigitte Beckmann, Edeltraud Habermann, Petra Hülsmann, Gabriele Klenk, Ingrid Streck: Schnupperstunde am Tag der Schulanmeldung. Bausteine zur Beobachtung in Kooperation von Grundschule und Kindergarten. Oberursel: Finken 2009, EUR 24,80. Nur direkt bestellbar beim Finken Verlag, Postfach 1546, 61405 Oberursel, Tel.: 06171/6388-0, Fax: -22, Email: info@finken.de, Website: http://www.finken.de

 

Die "Schnupperstunde" soll am Tag der Schulanmeldung - also mehrere Monate vor dem Schuleintritt - mit allen Kindern durchgeführt werden, um herauszufinden, ob bzw. welche Unterstützung die Kinder in der Übergangsphase bis zum Schulbeginn benötigen. Wünschenswert ist, dass Kindertagesstätten für die Durchführung der "Schnupperstunde" Erzieherinnen frei stellen, um hier mit der Grundschule zu kooperieren.

Ziel dieser "Schnupperstunde" ist es, die kommunikativen Fähigkeiten des Kindes, schulnahe Kompetenzen (Vorwissen zum Schriftspracherwerb und zur Mathematik) und Basiskompetenzen (Selbstvertrauen, soziale Kompetenzen) zu ermitteln, die die Kinder bereits vor der Einschulung erworben haben und auf denen die Schule aufbauen kann. Darüber hinaus kann die "Schnupperstunde" die Institutionen Kindergarten und Grundschule über anschlussfähige Bildungsprozesse und deren Förderung miteinander ins Gespräch bringen.

Die "Schnupperstunde" darf nicht zur Selektion (Zurückstellung) herangezogen werden. Sie bietet stattdessen eine Grundlage für die eventuell notwendige Förderplanung und eine Basis für die Entscheidung, ob eine differenziertere und weiterführende Schulfähigkeitsdiagnostik durch Beratungslehrkräfte oder Schulpsychologen notwendig ist.

Durchführung

Es handelt sich hierbei um ein Gruppenverfahren mit maximal sechs Kindern pro Gruppe. Es soll eine Einheit von ca. 45 Minuten zur Verfügung stehen. Der Aufbau entspricht einer realen Unterrichtssituation.

Kern der "Schnupperstunde" sind acht bzw. neun Aufgaben, die von bis zu sechs Kindern gleichzeitig bearbeitet werden. Genaue Beschreibungen der einzelnen Stationen, detaillierte Angaben zur Durchführung und eine Übersicht über die Beobachtungsmöglichkeiten leiten die Durchführenden sicher durch das Verfahren. Alle benötigten Materialien sind als Kopiervorlagen im Buch enthalten. Soweit diese vorher mit vorhandenem Material ergänzt oder weiterverarbeitet werden müssen, ist dies genau beschrieben.



In: Martin R. Textor/Antje Bostelmann (Hrsg.): Das Kita-Handbuch.

https://www.kindergartenpaedagogik.de/zum-weiterlesen/buecher-zur-kindertagesbetreuung/gestaltung-von-uebergaengen/1002