×

Zitiervorschlag

Martina Feulner (Hrsg.): Wenn in sozialen Einrichtungen gekocht wird. Die Leitlinie für eine gute Lebensmittelhygienepraxis in sozialen Einrichtungen. Freiburg: Lambertus 2009, 209 Seiten, EUR 19,90 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Für Angebote der Gemeinschaftsverpflegung, aber auch für Konstellationen, in denen gemeinsam mit Bewohner/innen, Patient/innen oder Klient/innen gekocht wird, fordern die europäischen und nationalen Rechtsgrundlagen des Lebensmittelrechts betriebseigene Maßnahmen und Kontrollen zur Sicherung der Lebensmittelhygiene.

Der Deutsche Caritasverband e.V. und das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. haben diese Problematik für alle Bereiche der sozialen Arbeit nach den neuen rechtlichen Regelungen aufgearbeitet. Entstanden ist entsprechend den Anforderungen in der VO (EG) über Lebensmittelhygiene 852/2004 eine Leitlinie für eine gute Hygienepraxis, die bundesweit von den Landesbehörden der Lebensmittelüberwachung anerkannt ist.

Das vorliegende Buch hat stationäre Einrichtungen mit ihren vielfältigen Verpflegungsangeboten (Großküche, Wohngruppenküchen, Essen auf Rädern) genauso im Blick wie Tageseinrichtungen für Kinder, ältere, behinderte oder psychisch kranke Menschen.

Praxis- und handlungsorientiert wird die Vielfalt der rechtlichen Grundlagen (wie z.B. europäische Lebensmittelhygieneverordnung, das Bundesseuchengesetz, die neuen Regelungen für den Umgang mit Hackfleisch, Hühnerei und anderen sensiblen Lebensmitteln) in ihren Zusammenhängen und in ihrer Bedeutung für Tageseinrichtungen erläutert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.