Zitiervorschlag

Rezension

Iain Lawrence: Skeleton Tree. Nur die Wilden überleben. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben 2021, 271 Seiten, EUR 19,00 – direkt bestellen durch Anklicken

In dem spannenden Jugendbuch des kanadischen Erfolgsautors Iain Lawrence erzählt der zwölfjährige Chris von seinen Abenteuern in der Wildnis Alaskas: Ein Jahr nach dem Tod seines Vaters wird er von seinem Onkel Jack, der gerade mit einem motorisierten Segelboot die Erde umrundet hat, eingeladen, mit ihm das kleine Schiff von Kodiak nach Vancouver zurückzubringen. Nach kurzem Zögern erlaubt ihm seine Mutter, nach Alaska zu fliegen. Er wird von seinem Onkel am Flughafen abgeholt und zum Boot gebracht. Dort findet er zu seiner Überraschung den knapp sechzehnjährigen Frank vor, der ihm gänzlich unbekannt ist. Frank lehnt Chris von Anfang an ab, weigert sich, ihm die Hand zu geben, und macht sich über ihn lustig, als er schon kurz nach der Abfahrt seekrank wird. Am zweiten Tag auf See läuft das Segelboot auf etwas Festem auf und beginnt sofort zu sinken. Onkel Jack ertrinkt bei dem Versuch, das Walkie-Talkie aus der schon unter Wasser stehenden Kabine zu holen. Chris und Frank können sich auf das winzige Beiboot retten. Da Frank total erstarrt ist, muss Chris das eindringende Wasser ausschöpfen und am nächsten Tag mehrere Stunden lang rudern, als die Küste in Sicht kommt. In der Brandungszone kentert das Boot, und Chris rettet Frank vor dem Ertrinken. Dennoch verhält sich Letzterer weiterhin ablehnend und rücksichtslos. Obwohl Chris seine Stiefel verloren hatte, muss er stundenlang hinter Frank entlang des Strandes laufen und über Klippen klettern. Nach einer kalten Nacht im Freien folgen die Jungen weiterhin dem Küstenverlauf und müssen erkennen, dass weit und breit keine Menschen wohnen. Dann entdeckt Chris einen Pfad, der zu einer verlassenen Hütte führt...

Was auf den folgenden 220 Seiten passiert, soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Es sind noch viele Abenteuer in der Wildnis zu bestehen! Aber sicherlich wollen Sie noch wissen, was ein „Skeleton Tree“ ist. Es handelt sich um einen Bestattungsbaum der North American Nations...

Anzumerken ist noch, dass in dem Buch das Problem des in den Ozeanen schwimmenden (Plastik-) Mülls angesprochen wird, der auch an den einsamen Küsten Alaskas angeschwemmt wird. Hier hilft er Chris und Frank zu überleben, da sie beispielsweise Plastikplanen für Regenumhänge nutzten können. Ferner wird der Tsunami, der im Jahr 2011 Japan traf, erwähnt – z.B. als die Jungen eine Handtasche finden, in der ein kleines Mädchen seine Schätze aufbewahrt hat. So enthält der Abenteuerroman Bezüge zu aktuellen Umweltproblemen und Katastrophen.

Martin R. Textor



In: Martin R. Textor/Antje Bostelmann (Hrsg.): Das Kita-Handbuch.

https://www.kindergartenpaedagogik.de/zum-weiterlesen/rezensionen/kinder-und-jugendbuecher/skeleton-tree-nur-die-wilden-ueberleben/