Zitiervorschlag

Eine Unterwasserlupe selbst gebaut

Bärbel Merthan


Mit einfachen Mitteln können die Kinder erleben, wie eine Unterwasserlupe gebaut wird. Durch den Wasserwiderstand auf die Folie beim Herunterdrücken im Wasser entsteht die konvexe Form der Folie; gemeinsam mit dem darunter befindlichen Wasser wirkt es wie eine Lupe, und man kann den Boden in Pfützen und Bächen nach besonderen Dingen erforschen. Vielleicht suchen Sie mit den Kindern die Larven von Köcherfliegen oder ganz besondere Steine?

Zielformulierung:

Erfahrungen mit Lupen sammeln. Naturwissenschaftlicher Bereich, Teilbereich Optik - konvexe Linse.

Alter: 5 - 6 Jahre

Anzahl: alle Kinder der Gruppe (des Alters)

Ort: bei schönem Wetter auch gleich am Bach

Material:

Vorbereitung:

Alle Materialien bereit legen. Konservendosen von beiden Seiten öffnen (Blechdosen).

Einstimmungsphase:

Die Erzieherin fragt die Kinder, ob sie schon einmal auf einer Brücke standen oder in einem Schiff saßen und wissen wollten, wie es im Wasser aussieht. Die Kinder haben schon einige Erfahrungen in dieser Richtung gemacht, lass sie erzählen.

"Ich habe hier etwas ganz Besonderes für Euch gebaut, das ist eine Unterwasserlupe. Man kann alles in einer Pfütze, Tümpel oder Bach damit vergrößert betrachten."

Jedes Kind erhält die Aufgabe, in den nächsten Tagen von zu Hause eine leere, saubere Blechdose mitzubringen, von der Boden, Deckel und das Papier entfernt sind.

Durchführungsphase - So bauen wir die Unterwasserlupe:

Variante:

Man kann die Dosen auch noch vor dem ersten Arbeitsgang mit Lackfarben bemalen. So sehen sie lustig aus. Willst Du die Lupe wissenschaftlicher oder piratenmäßiger, eignet sich besser Metallfolie.

Beobachtungen im Wasser:

Die Lupe wird mit der Folie nach unten ins Wasser gedrückt, die Folie wölbt sich etwas nach oben, und Du kannst die Welt unter Wasser vergrößert betrachten.



In: Martin R. Textor/Antje Bostelmann (Hrsg.): Das Kita-Handbuch.

https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/bildungsbereiche-erziehungsfelder/naturwissenschaftliche-und-technische-bildung-umweltbildung/1784