×

Zitiervorschlag

Wie gelingt eine gute Erziehungs- und Bildungspartnerschaft? Interview mit Heidi Ingemann Jensen

 

Die Zusammenarbeit zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften ist eine wichtige Grundlage, um über die individuelle Förderung von Kindern zu sprechen und den Bildungsauftrag in Kindertagesstätten transparent umzusetzen. In diesem Interview geht es um das Thema gelingende Erziehungspartnerschaft vor dem Hintergrund der Corona bedingten Schließungen. Zu diesem Thema befragten wir Heidi Ingemann Jensen ausgebildete Pädagogin mit Management-Diplom, die in der KLAX- GmbH als pädagogische Bereichsleiterin in Dänemark arbeitet.

Was verstehen Sie unter Bildungs- und Erziehungspartnerschaft?

Ich halte es für äußerst wichtig, eine gleichberechtigte Partnerschaft mit Eltern einzugehen. Als pädagogisches Personal sind wir Experten für das Wohlergehen, Lernen und die Entwicklung von Kindern – individuell und in den sozialen Gemeinschaften, aber Eltern sind Experten für ihr eigenes Kind. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und dem pädagogischem Personal schafft Kohärenz und einen Einblick in das Leben von Kindern Zuhause und in den Kindertagesstätten. Es schärft die Aufmerksamkeit auf die Perspektiven des Kindes und unterstützt Lern-, Entwicklungs- und Bildungsprozesse für das einzelne Kind und schafft damit Wohlbefinden. Die Elternzusammenarbeit ist eine verbindliche Zusammenarbeit, bei der die Eltern Teil der Lernumgebung sind.

Ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Eltern und pädagogischem Personal ist entscheidend für eine gut funktionierende Zusammenarbeit. Der erste Schritt hin zu einer engeren Zusammenarbeit mit den Eltern, beginnt mit der Frage wie wir eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen können. Indem wir Eltern als Ressource für das Leben und die Entwicklung ihres Kindes kennenlernen und einen guten Einblick in unsere pädagogische Professionalität und das Lernumfeld geben, können wir diese vertrauensvolle Beziehung schaffen.

Was ist Ihres Erachtens der Unterschied zwischen dem Begriff „Elternarbeit“ und „Erziehungspartnerschaft“?

In der Elternarbeit verstehen wir uns als Berater und Experten, wohingegen in einer Bildungspartnerschaft auch die Eltern in den Fokus des lebenslangen Lernens eingebunden werden. Die Eltern müssen darauf vorbereitet werden alltägliche Routinen wie An- und Ausziehen, Essen am Esstisch und Gutenachtgeschichten am Abend als Lernsituationen zu sehen, und diese mitverantwortlich zu gestalten. Dann wird der Waldspaziergang am Wochenende zu einem Lernort, an dem Kinder lernen mit den Eltern die Welt gemeinsam zu erkunden und zu lernen. Vielleicht ist der Ausflug in den Zoo, der zur Unterhaltung gedacht ist, weniger wichtig als der Spaziergang zum nächsten Wald oder Strand.

Was beinhaltet Ihrer Meinung nach eine gelungene Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Kindertageseinrichtungen?

Eine gelungene Bildungs- und Erziehungspartnerschaft beruht auf einer vertrauensvollen Beziehung sowie auf gegenseitigem Verständnis und Respekt. Dies gilt auch für die elterliche Zusammenarbeit. Wenn wir die Eltern als Ressource im Leben des Kindes betrachten, erhöht dies das Vertrauen der Eltern in die Kindertagesstätte und in das pädagogische Personal. Das Zusammentreffen mit den Eltern ermöglicht einen Einblick in das einzigartige Wissen der Eltern über ihr Kind, das in die pädagogische Arbeit einbezogen werden kann. Wenn dieses Wissen über das einzelne Kind in die Kindergemeinschaft aufgenommen wird, hilft dies die Verbindungen zwischen den Lebenswelten der Kinder herzustellen und somit auch zwischen Zuhause und der Kindertagesstätte. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für Kinder, um im Alltag einen Sinn zu erfahren.

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist es weiterhin wichtig, die Professionalität in der Beziehung zu den Eltern aufrechtzuerhalten. In Elterngesprächen sollte daher darauf geachtet werden, dass nicht zu viel über das eigene Privatleben erzählt wird. Wenn wir in einer Erziehungspartnerschaft emotional zu involviert sind, kann sich dies negativ auf die Kommunikation sensibler oder heikler Themen auswirken.

Was hat sich in den letzten Jahren (verstärkt durch die Einführung der neuen Bildungsgrundsätze) in der Zusammenarbeit mit den Eltern geändert?

Meiner Meinung nach fand in den letzten Jahren eine Verschiebung statt, in der pädagogisches Personal als Experten in der Familie betrachtet wurden, hinzu einer gleichberechtigten partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Andererseits fordern Eltern zunehmend, dass wir als Experten allumfassend im Familienleben beraten können. Wenn Kinder längere Zeit in Kindertagesstätten bleiben, haben wir auch aus pädagogischer und erzieherischer Sicht eine Verpflichtung, aber die Eltern dürfen die Verantwortung für ihre Kinder nicht auf die Kindertagesstätte verlagern. Es ist wichtig, dass wir nicht als Experten mit einer richtigen Lösung kommen, sondern dass wir reflexive Fragen stellen und vielfältige Lösungen anbieten.

Wie kann eine erfolgreiche Zusammenarbeit und Kommunikation der Eltern mit den Eltern in Corona-Zeiten erreicht werden? Wie konnten Sie während der Quarantäne Beziehungen zu den Eltern ohne täglichen Kontakt aufrechterhalten?

Eltern brauchen eine Anleitung, wie sie auch zu Hause Lernsituationen schaffen können. Kleine Lernvideos, aber auch verschiedene Vorschläge mit Fotos können Eltern dabei unterstützen, Lernsituationen in der Familie zu schaffen. Genauso wichtig ist es, auch zu kommunizieren, dass die tägliche Beschäftigung mit Routinen wie dem An- und Ausziehen von Kleidung, dem Kochen, dem Decken des Tisches oder das Aufräumen Lernsituationen schafft. Es ist äußerst wertvoll, die Kinder zum Spielen zu inspirieren und sie dann allein spielen zu lassen. Eltern sollten niemals als Lehrer für die Kinder ernannt werden. Wir müssen Eltern anleiten, gute Lernsituationen für ihre Kinder zu schaffen. Einige Eltern haben sehr gute Voraussetzungen und können ihren Kindern im Überschuss das Beste geben. Andere Eltern haben selbst Herausforderungen, die sie meistern müssen. Hier ist es wichtig, dass wir Eltern individuell behandeln und daran glauben das alle Eltern das Beste geben, „no matter what.“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.